Wird Frankfurt der Brexit Sieger sein?

Standard Chartered kündigte diese Woche ihre Absicht an, eine neue EU-Tochtergesellschaft in Frankfurt zu gründen. Damit sind sie eine der ersten Banken, die Frankfurt als europäische Drehscheibe für die Bewältigung der Brexit-Störung gewählt haben. Jose Vinals, der neue Vorstandsvorsitzende von Standard Chartered, sagte auf der Jahreshauptversammlung  der Bank in London, dass der Umzug  nur zu einer minimalen Störung des Geschäftsbetriebs der Standard Chartered führen würde, da sie bereits über ein Büro und Personal in Frankfurt verfügen. Jose Vinals fügte hinzu, dass die Bank Gespräche mit den Aufsichtsbehörden über die Aufwertung ihres Frankfurter Büros von einer Zweigniederlassung zu einer stärker regulierten Tochtergesellschaft führte. Die Banken des Vereinigten Königreichs erwarten, dass sie nach Brexit ihr Recht verlieren werden, auf den EU-Märkten tätig zu sein, ohne eine gesondert kapitalisierte Tochtergesellschaft innerhalb der EU zu haben.

Viele britische Banken halten ihre Übergangspläne zurück und warten auf das Ergebnis der Brexit-Verhandlungen. Die Rede von großen Umzügen und verlorenen Arbeitsplätzen in London ist nicht gut fürs Geschäft, aber Brexit gewinnt umso mehr an Bedeutung, je länger die Scheidungsgespräche dauern, so Heinz Hiliger, der den Frankfurter Betrieb der britischen Standard Chartered Bank leitet.

Der natürliche Ort, an dem die Londoner Banken landen, ist Frankfurt. Frankfurt ist bereits Sitz der Europäischen Zentralbank. Das allein macht es einfacher, den regulatorischen Übergang zu bewältigen. Der Flughafen Frankfurt ist auch ein wichtiges internationales Drehkreuz mit regelmäßigen Flügen in die Wirtschaftsmetropolen der Welt. HSBC hat zwar angekündigt, 1000 Arbeitsplätze nach Paris zu verlagern, aber die größere deutsche Wirtschaft macht Frankfurt zur vernünftigeren Wahl.

Ob der Gewinner nun Paris oder Frankfurt ist, spielt dabei keine Rolle. Jeder Verlust für die britische Wirtschaft ist ein Gewinn für die Eurozone. Da die EZB ihr Konjunkturpaket wieder lockert, sind neue Arbeitsplätze im Euroraum eine gute Sache.

Stefan Hoops von der Deutschen Bank sieht die Chance, das Geschäft auszubauen und Marktanteile zu gewinnen. „Wir wollen glänzen und bemühen uns, es unseren Kunden so einfach wie möglich zu machen, damit wir neue Kunden gewinnen und unseren Marktanteil ausbauen können.“

Jeder Übergang von London nach Frankfurt wird Zeit brauchen, und das ist eine gewaltige Aufgabe. Es gibt Millionen, wenn nicht Milliarden von Computer-Datensätzen, die in eine andere IT-Kultur migriert werden müssen, und keine Bank kann es sich leisten, einen einzigen Fehler zu begehen. Allein die Bewältigung dieses Übergangs könnte der deutschen Wirtschaft 42 Milliarden Euro an zusätzlichem Kapital einbringen, das ausländische Banken für ihren neuen EU-Hauptsitz bereitstellen, plus eine halbe Milliarde Euro für die physische Verlagerung von Büros und Menschen.

Ein langfristig stärkerer Euro ist gut für Menschen, die reisen wollen und Fremdwährung kaufen müssen. Wir könnten vielleicht eine Rückkehr zu den Höchstständen von 2008 sehen, wo ein Euro 1,60 US-Dollar wert war. Die aktuellsten US-Dollarkurse finden Sie auf unserer US-Dollarkurs-Vergleichsseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.